Die Entstehung der Erde. Grundlagen der Paläogeographie und by Michael W. Dempsey, David Larkin

By Michael W. Dempsey, David Larkin

Show description

Read Online or Download Die Entstehung der Erde. Grundlagen der Paläogeographie und Paläontologie PDF

Similar german_2 books

Die Dicksten Diätlügen: Warum Diäten Nicht Funktionieren Und Wie Man Trotzdem Abnimmt

KurzbeschreibungAnanas macht schlank, nach 18 Uhr nichts mehr essen führt zur Idealfigur. Mal soll guy nur Kohlenhydrate essen, mal ausschließlich Eiweiß, dann wieder beides, aber strikt getrennt. used to be stimmt eigentlich? Und used to be bringen die gängigen Diäten? Tatsache ist: Bereits nach kurzer Zeit tauchen abgespeckte Pfunde wieder an Bauch und Hüften auf, und zwar noch zahlreicher als vorher.

Prüfungstrainer Physik: Klausur- und Übungsaufgaben mit vollständigen Musterlösungen, 3. Auflage

Mit diesem Klausurtrainer gehen Sie sicher in die Pr? fung. Viele ? bungen zu allen Bereichen der Physik bereiten Sie gezielt auf die Klausur vor. Ihren Erfolg ok? nnen Sie anhand der erreichten Punkte jederzeit kontrollieren. Und damit Sie genau wissen, was once in der Pr? fung auf Sie zukommt, enth? lt das Buch Musterklausuren von vielen Hochschulen!

Extra info for Die Entstehung der Erde. Grundlagen der Paläogeographie und Paläontologie

Sample text

Ganz gleich, welcher Grund es auch war, die Saurier verschwanden, um das Feld den Vögeln und Säugetieren zu überlassen. KAPITEL 11 Die Entdeckung von Dinosauriereiern IM JAHRE 1923 stolperte ein Mitglied der Expedition des American Museum of Natural History in einem Gebiet roten Sandsteines in der Wüste Gobi (Mongolei, Asien) über ein Nest fossiler Dinosauriereier, die am Ende der Kreidezeit vor rund 80 Mill. Jahren gelegt worden waren. Die Eier lagen nahe der Erdoberfläche und waren teilweise Millionen von Jahren der Erosion ausgesetzt.

Die mittlere Länge war etwa 2,5 cm! Einige Trilobiten sind sogar nur mit dem Mikroskop zu sehen. KAPITEL 7 Brachiopoden und Graptolithen BRACHIOPODEN (LAMPENMUSCHELN) sind in der See lebende Tiere, deren weiche Körperteile durch eine harte Schale in Form von zwei Klappen geschützt sind. Während jedoch die Schutzklappen der Mollusken seitlich am Tier anliegen, bedecken sie die Brachiopoden von oben (dorsal) und unten (ventral). Die ventrale Schale ist normalerweise die größere. Am hinteren Ende des Tieres laufen beide Schalen spitz zusammen und bilden eine Art Schnabel (Umbo).

Das rekonstruierte Gehirn des Archaeopteryx sieht eher dem eines Reptils ähnlich als dem eines Vogels. Die hinteren Gliedmaßen hatten die gleiche Länge wie die vorderen; außerdem hatte dieser Urvogel einen langen Reptilienschwanz. Das gesamte Skelett bestand aus festen Knochen, während das der heutigen Vögel einige Röhrenknochen enthält, die mit Luft gefüllt sind. Demgegenüber könnten aber die bis heute erhaltenen Federn durchaus zu modernen Vögeln gehören. Die Flügel und der Schwanz waren mit großen Flugfedern versehen, während der Körper mit einer Schicht kleinerer Federn bedeckt war.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 20 votes