Entwicklung des Welthandels im 19. Jahrhundert by Michael P. Zerres, Christopher Zerres

By Michael P. Zerres, Christopher Zerres

Show description

Read Online or Download Entwicklung des Welthandels im 19. Jahrhundert PDF

Best german_2 books

Die Dicksten Diätlügen: Warum Diäten Nicht Funktionieren Und Wie Man Trotzdem Abnimmt

KurzbeschreibungAnanas macht schlank, nach 18 Uhr nichts mehr essen führt zur Idealfigur. Mal soll guy nur Kohlenhydrate essen, mal ausschließlich Eiweiß, dann wieder beides, aber strikt getrennt. was once stimmt eigentlich? Und used to be bringen die gängigen Diäten? Tatsache ist: Bereits nach kurzer Zeit tauchen abgespeckte Pfunde wieder an Bauch und Hüften auf, und zwar noch zahlreicher als vorher.

Prüfungstrainer Physik: Klausur- und Übungsaufgaben mit vollständigen Musterlösungen, 3. Auflage

Mit diesem Klausurtrainer gehen Sie sicher in die Pr? fung. Viele ? bungen zu allen Bereichen der Physik bereiten Sie gezielt auf die Klausur vor. Ihren Erfolg ok? nnen Sie anhand der erreichten Punkte jederzeit kontrollieren. Und damit Sie genau wissen, used to be in der Pr? fung auf Sie zukommt, enth? lt das Buch Musterklausuren von vielen Hochschulen!

Extra info for Entwicklung des Welthandels im 19. Jahrhundert

Sample text

Dies zeigte sich aber erst, als 1813 die Kontinentalsperre aufgehoben wurde und das europäische Festland schwer unter der gewaltigen englischen Konkurrenz zu leiden begann. 24 Entwicklung des Welthandels im 19. 1 Südafrika Das Kap der guten Hoffnung (zunächst „stürmisches Kap“) wurde 1488 von Bartolomeo Diaz entdeckt. Die Portugiesen machten jedoch von diesem Gebiet sehr wenig Gebrauch. Auf ihren großen Fahrten nach Osten nahmen sie in der Regel – von den Kanaren kommend – auf St. Helena (später englisch) und – nachdem sie um das Kap herum gefahren waren – auf Madagaskar Proviant auf.

Auch die Franzosen waren am China-Handel beteiligt. Sie verbanden ihn – indem sie um Kap-Horn herumfuhren – mit einem Schmuggelhandel nach Spanisch-Amerika (Peru). Da in China kaum Bergbau betrieben wurde, mussten Metalle in großen Mengen eingeführt werden. Dies waren unter anderem: Kupfer, hauptsächlich aus Japan, für Münzen, Zinn aus Malacca (Malaya) und England für Gebrauchsgegenstände und Eisen und Stahl aus England für Schmiedewaren. Uhren, Handorgeln und ähnliche Produkte, sogenannte sing songs – möglichst mit kuriosen Einrichtungen – hauptsächlich aus England, aber auch aus dem Schwarzwald (Kuckucksuhren), erfreuten sich bei den Chinesen großer Beliebtheit.

Da es im Herbst, in der Erntezeit der Baumwolle, zu Überflutungen kam, die die Ernte vernichtet hätten, war es außerdem notwendig, Deiche zu bauen, um die Ernte zu schützen. Dieses Bewässerungssystem, so vorteilhaft es war, brachte aber auch einen Nachteil mit sich, denn durch die Überflutungen verbreitete sich vorher auch der vom Nil mitgeführte Dung; dies war nicht mehr der Fall. Ägypten wurde auf die Lieferungen ausländischen Kunstdüngers angewiesen. Außerdem war das Abfließen des Wassers, das ja auch Salze und Giftstoffe aufnahm, ungenügend geregelt.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 21 votes