Ergebnisse der physiologie biologischen chemie und by Irmgard Ziegler (auth.)

By Irmgard Ziegler (auth.)

Show description

Read or Download Ergebnisse der physiologie biologischen chemie und experimentellen pharmakologie PDF

Similar biochemistry books

Protocols for Nucleic Acid Analysis by Nonradioactive Probes

Protocols for Nucleic Acid research by way of Non-radioactive Probes, moment version offers an organization historical past at the simple preparative protocols required for the research of nucleic acids through nonradioactive tools. proposing the methodologies utilizing awesome new purposes, this quantity bargains advisor chapters on nucleic acid extractions, coaching of nucleic acid blots, and labeling of nucleic acids with nonradioactive haptens.

The Proteomics Protocols Handbook

Hands-on researchers describe in step by step aspect seventy three confirmed laboratory equipment and bioinformatics instruments crucial for research of the proteome. those state of the art recommendations deal with such very important initiatives as pattern training, 2D-PAGE, gel staining, mass spectrometry, and post-translational amendment.

Vascular Innervation and Receptor Mechanisms. New Perspectives

Up to now decade our realizing of the complicity of mechanisms controlling stream has elevated. This paintings offers an summary of vascular innervation and receptor mechanisms, specifically the involvement of neurotransmithers, endothelium, and physiological keep an eye on through neuropeptides. additionally tested is the position of neuropeptides.

Additional resources for Ergebnisse der physiologie biologischen chemie und experimentellen pharmakologie

Example text

Mit L. casei von Riboflavin ist bier die Methode der ~v\,*ahl (ZtEGLER 1961aL). Bereits KOSCHARA und HAUG (t939) deuten die Vergesellschaftung yon Pterin und Riboflavin in den verschiedenen Organen der S~tugetiere als funktionelle Einheit. Die inzwischen gezeigte wasserstofffibertragende Rolle der hydrierten Pterine stellt sie tats~ichlich auch funktionell in dieselbe Kategorie tier Cofermente. 3* 36 IRMGARD ZIIs Pterine als Wirkstoffe und Pigmente 2. Purin Im Schmetterlingsfltigel finden sich die kristallinen Pterine vergesellschaftet mit Kristallen von Hypoxanthin und HarnsAure (TARTTER 1940), Xanthin und I s o g u a n i n (PURRMANN t941).

Auf einen biogenetischen Zusammenhang weisen Mutanten wie a yon El~hestia M~h~iella hin. Mit dem hier vorliegenden Block zwischen Tryptophan und Kynurenin ist zugleich das Pterinmuster tiefgreifend ver~ndert (KOHN und EGELH~F t955). Besonders das Dihydroekapterin ist stark angereichert (VISCONTINI und STIERLIN t962a und b). Das Pterinmuster normalisiert sich jedoch, sobald durch Applikation yon Kynurenin auch die Ommochromsynthese wieder anl~uft (KOI~N und EGELHAAF t955). ~rber die Art der biogenetischen Verknfipfung k6nnen wit bislang nur Vermutungen ansteUen (vgl.

X. Die Biosynthese der P t e r i n v e r b i n d u n g e n 1. Die Biosynthese des Pterinringes Versuche mit zellfreien Extrakten von E. coli (REYNOLDS U. BROWN 1952, t964), mit Pieriden (WEYGAND U. Mitarb. 1961; SIMON u. Mitarb. t953), mit Drosophila (BREI~I~ER-HOLZACH und LEUTHARDT t 9 6 t ) und mit Amphibien (ZI~GLER U. Mitarb. 1955; L~vY t964) zeigen tibereinstimmend, dal3 - - wenn aucb in verschiedenem Ausmafl - - der Purinring direkt in den Pterinring umgewandelt werden kann. Dabei ist es gleichgfiltig, ob folsitureaktive Verbindungen (wie bei E.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 50 votes