Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache by Gerhard Meiser

By Gerhard Meiser

Show description

Read Online or Download Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache PDF

Best german_2 books

Die Dicksten Diätlügen: Warum Diäten Nicht Funktionieren Und Wie Man Trotzdem Abnimmt

KurzbeschreibungAnanas macht schlank, nach 18 Uhr nichts mehr essen führt zur Idealfigur. Mal soll guy nur Kohlenhydrate essen, mal ausschließlich Eiweiß, dann wieder beides, aber strikt getrennt. used to be stimmt eigentlich? Und used to be bringen die gängigen Diäten? Tatsache ist: Bereits nach kurzer Zeit tauchen abgespeckte Pfunde wieder an Bauch und Hüften auf, und zwar noch zahlreicher als vorher.

Prüfungstrainer Physik: Klausur- und Übungsaufgaben mit vollständigen Musterlösungen, 3. Auflage

Mit diesem Klausurtrainer gehen Sie sicher in die Pr? fung. Viele ? bungen zu allen Bereichen der Physik bereiten Sie gezielt auf die Klausur vor. Ihren Erfolg ok? nnen Sie anhand der erreichten Punkte jederzeit kontrollieren. Und damit Sie genau wissen, was once in der Pr? fung auf Sie zukommt, enth? lt das Buch Musterklausuren von vielen Hochschulen!

Additional info for Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache

Example text

Letztere enthalten Ritualvorschriften und -gesetze; mit ca. 4000 Wörtern ist dies der längste derartige Textkomplex, der im Bereich der griechisch-römischen Antike gefunden wurde. - Die umbrische Überlieferung reicht vom 6. (Inschrift von Tolfa) bis ins 1 . Jh. , es werden das umbrische Nationalalphabet « etruskisch) und seit dem 2. Jh. das lateinische Alphabet gebraucht. 2 Tabulae Iguvinae I b, Z. 40-42, vgl. 9] 1 86. >U< steht fur u, o. PUSTERTIu" PANEb PUPLUc ATERAFUSTd IVEKAe PERAKREf Tu(r)sETug HUTRAh FURui SEHMENIARk HATUTU1, EAF'" IVEKAn TREo ARKERUNIEP FETu" b "Am dritten Tag", nachdem [- tertio (die) post quam] er den Heerbanne [dies die alte Bed.

Uridg. * sehrm1) > lat. semen " Same", uridg. * stehrm1) > lat. stämen "Grundfaden (am aufrecht stehendem) Webstuhl", uridg. *ineh3-mn > lat. eo-gnömen "Beiname" (*"Kennzeichen", zu gnöseö "erkenne"). 7. o. ) können auch Laryngale im Silbengipfel erschei­ nen (laryngalis sonans [Q I /2/3], wofiir auch g l/2/3 geschrieben). allg. {li> vgl. a. durch a (lat. status, datus), vgl. uridg. {l2-ter- 'Vater' > lat. pa-teI, aind. pi-tar-, griech. Tra-rrjp (§ 72 B). 8. Frühnachgrundsprachlich sind die Laryngale in fast allen Sprachzweigen hinter Vokal mit Ersatzdehnung geschwunden, also * ehj > e, * ab2 > ä, * ihl/2I3 > J usw.

Zu § 4. 10: Eine Kommentierung dieser inhaltlich und sprachlich wichtigen Inschrift kann hier aus Raumgründen nicht erfolgen; zu den einzelnen Wortformen vgl. die über den Index aufzufindenden Paragraphen dieser Darstellung. - Offenkundige Schreibfehler sind im oben gegebenen Text stillschweigend korrigiert. Weitere Inschriften vgl. §§ 92,3 (CIL 48. 60). 92,7 (CIL 975). 3 In republikanischer Zeit wurde in Mittelitalien neben dem Lateinischen noch eine große Zahl weiterer Sprachen gesprochen, die bis auf das Etruskische (§ 9) eng mit ihm verwandt sind (dazu §§ 25 f) und sämtlich der italischen Sprachgruppe an­ gehören.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 42 votes