Topology of Low-Dimensional Manifolds by R. Fenn

By R. Fenn

Show description

Read Online or Download Topology of Low-Dimensional Manifolds PDF

Best geometry books

Geometry for the Classroom

Meant to be used in collage classes for potential or in-service secondary college lecturers of geometry. Designed to offer lecturers vast guidance within the content material of common geometry in addition to heavily comparable themes of a marginally extra complicated nature. The presentation and the modular layout are designed to include a versatile method for the instructing of geometry, one who might be tailored to diversified lecture room settings.

Basic noncommutative geometry

"Basic Noncommutative Geometry presents an advent to noncommutative geometry and a few of its functions. The publication can be utilized both as a textbook for a graduate path at the topic or for self-study. it will likely be worthwhile for graduate scholars and researchers in arithmetic and theoretical physics and all people who are drawn to gaining an knowing of the topic.

Advances in Architectural Geometry 2014

This booklet includes 24 technical papers offered on the fourth variation of the Advances in Architectural Geometry convention, AAG 2014, held in London, England, September 2014. It deals engineers, mathematicians, designers, and contractors perception into the effective layout, research, and manufacture of complicated shapes, so as to support open up new horizons for structure.

Additional resources for Topology of Low-Dimensional Manifolds

Example text

1 Tensoren Einführung Die Darstellung von Elementen eines endlichdimensionalen Raumes E, Linearformen auf E und linearen Abbildungen in E als n- Tupel bzw. Matrizen hängt wesentlich von der Auswahl der Basis in E ab. Der im nächsten Abschnitt eingeführte Tensorbegriff verallgemeinert diese Objekte und ermöglicht so unter anderem eine einheitliche Theorie der Koordinatentransformationen. Daß der zugrunde liegende Raum E in den späteren Anwendungen immer ein Tangentialraum einer Mannigfaltigkeit sein wird, spielt in diesem Kapitel noch keine Rolle.

Zur Vereinfachung der Schreibweisen ist die folgende sogenannte Einsteinsehe Summenkonvention üblich: Wenn in einem Ausdruck ein Indexsymbol zweimal auftritt, einmal als oberer und einmal als unterer Index, wird über diesen Index summiert. h i wird kürzer ,xh i geschrieben. Eine Gleichung der Form 1)k = 2:~=1 afe verkürzt sich zu 1)k = a~~i. Die Summationsgrenze ist nun nicht mehr angebbar, ist aber normalerweise nach Lage der Dinge sowieso klar. Die Verwendung der Summenkonvention erfordert einheitliche Vorschriften, welche Indizes oben und welche unten zu stehen haben.

Es sei Jx In Komponentenschreibweise heißt das = 0, also g(x,y) = 0 für alle y E E. k gikx'y = 0 für jedes n-Tupel (yl, ... ,yn). Daraus folgt das homogene lineare Gleichungssystem gikxi = 0, das wegen det (gik) -; 0 nur die triviale Lösung xi = 0 hat. Zu einer Orthonormalbasis Xl, ... ,X n eines euklidischen Raumes bilden die Linearformen J Xl, ... ,J X n die dazu duale Basis. Wenn statt eines Skalarproduktes eine nichtausgeartete symmetrische Bilinearform verwendet wird, ist dieses Ergebnis geringfügig zu modifizieren.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 42 votes