Vorlesungen zur Geschichte der Französischen Literatur, by Erich Köhler

By Erich Köhler

Show description

Read or Download Vorlesungen zur Geschichte der Französischen Literatur, Klassik I PDF

Similar german_2 books

Die Dicksten Diätlügen: Warum Diäten Nicht Funktionieren Und Wie Man Trotzdem Abnimmt

KurzbeschreibungAnanas macht schlank, nach 18 Uhr nichts mehr essen führt zur Idealfigur. Mal soll guy nur Kohlenhydrate essen, mal ausschließlich Eiweiß, dann wieder beides, aber strikt getrennt. used to be stimmt eigentlich? Und used to be bringen die gängigen Diäten? Tatsache ist: Bereits nach kurzer Zeit tauchen abgespeckte Pfunde wieder an Bauch und Hüften auf, und zwar noch zahlreicher als vorher.

Prüfungstrainer Physik: Klausur- und Übungsaufgaben mit vollständigen Musterlösungen, 3. Auflage

Mit diesem Klausurtrainer gehen Sie sicher in die Pr? fung. Viele ? bungen zu allen Bereichen der Physik bereiten Sie gezielt auf die Klausur vor. Ihren Erfolg ok? nnen Sie anhand der erreichten Punkte jederzeit kontrollieren. Und damit Sie genau wissen, was once in der Pr? fung auf Sie zukommt, enth? lt das Buch Musterklausuren von vielen Hochschulen!

Additional info for Vorlesungen zur Geschichte der Französischen Literatur, Klassik I

Sample text

Grausamkeit war während des Krieges berechtigt; der Krieg hätte auch, damals, die Tötung des Astyanax gerechtfertigt – »Tout était juste alors«. (I, 2) Jetzt hat die Grausamkeit keine Legitimation mehr: Mon courroux aux vaincus ne fut que trop sévère. Mais que ma cruauté survive à ma colère? (I, 2) Daß die Grausamkeit den Zorn nicht überleben darf, das ist eine Einsicht, die sich für Pyrrhus als Sohn des Achill ergibt: De mes inimitiés le cours est achevé; L'Epire sauvera ce que Troie a sauvé. (I, 2) Er ist bereit, sich den einstigen Bundesgenossen mit den Waffen entgegenzustellen.

Je fais voeu de ne croire que toi. « 45 Britannicus ist der Spielball im Machtkampf zwischen Nero und dessen Mutter Agrippina, und er muß sterben, weil Nero den Sieg davon trägt. « 46 In der Tat steht Agrippina dauernd im Vordergrund des Geschehens. Sie hat einst ihrem zweiten Gemahl, dem Kaiser Claudius, zu einem vorzeitigen Abgang ins jenseits verholfen und dessen Sohn aus erster Ehe – eben Britannicus – von der Thronfolge ausgeschlossen. Dafür hat sie ihren eigenen Sohn aus erster Ehe, Nero, zum Kaiser krönen lassen: das geschah nicht aus Mutterliebe, sondern um durch ihn selber herrschen zu können.

Aber er bewirkt mit seinen Worten nur, daß in Andromaque die Erinnerung an Troja und den toten Gatten übermächtig wird. Als sie sich hinreißen läßt zu der Behauptung, die Peliden verdankten ihren ganzen Ruhm nur Hektor und ihr, Achill dem Blute Hektors, Pyrrhus ihren Tränen, da reizt sie die juste colère des Pyrrhus. Sie selber hat unbedacht den alten Haß aufgeboten, indem sie das Bild Trojas und Hektors beschwor. Außer sich vor Zorn stellt er sie jetzt vor die grausame Alternative: Songez-y bien: il faut désormais que mon cœur, S'il n'aime avec transport, haïsse avec fureur.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 18 votes